Wäsche waschen mit Kastanien

Kastanien als Waschmittel verwenden

Wo bekomme ich Waschmittel her? Na, im Supermarkt nebenan gibt’s das! Regal 3, linke Seite, neben dem Klopapier. Ja, das ist eine von mehreren Möglichkeiten. Aber in diesem Beitrag möchte ich dir zeigen, wie man Waschmittel ganz leicht und kostengünstig selbst herstellen kann. Hoher Spaßfaktor garantiert!

Gesammelte Kastanien in recycle-fähiger Papiertüte für Weiterverarbeitung zum nachhaltigen Waschmittel

Herstellung – Kastanien zu Waschmittel verarbeiten / Waschmittel herstellen

Was brauchen wir für die Herstellung von Waschmittel zu Hause?

Und zwar brauchen wir dazu frische Kastanien von der heimischen Rosskastanie, ein Schneidebrett, ein scharfes Messer und ein wenig Wärme zum Trocknen.

Wo finde ich einen Kastanienbaum?

Kastanien gibt es traditionell in Biergärten und bei Brauereien. OK, wir sitzen in Bayern – da muss man nicht lange suchen. Aber generell werden Kastanienbäume gerne an Alleen und in Parkanlagen als Schattenspender gepflanzt.

Hier kann die ganze Familie mithelfen: Kastanien sammeln!

Es hat endlich aufgehört zu regnen: Nach einem gewaschenen Herbststurm zieht es uns nach draußen. Wir schnappen uns schnell noch ein paar große Tüten und ziehen los. Denn wir haben eine Mission: Wir wollen Kastanien sammeln! Mmmh, die Luft ist kühl und klar! Allein jeder Atemzug belohnt uns für den Gang nach draußen. Starker Wind bläst den Himmel frei und die Sonne blinzelt uns waagrecht ins Gesicht. Es duftet wohlig-süß nach dem Gelb-Rot-Grün des fröhlich tanzenden Laubs.

Da! Gefunden! Wir mussten gar nicht lange nach einem Kastanienspender suchen. Nach dem Sturm finden wir in einem Park in der Nachbarschaft ein glänzendes Meer aus Kastanien unter einem alten, großen Baum. Juchuuu! Es geht los: Wer zuerst seine Tüte voll hat! Der Wind erleichtert uns die Arbeit deutlich: Mit jedem Windstoß ploppen die grünen Früchte aus der Höhe auf den Boden, die stachelige Schale bricht dabei auf und eine frische Kastanie hüpft heraus. Die schnappen wir uns! Zack, zack, werfen wir eine Kastanie nach der Anderen in unsere Beutel. Bis uns zwanzig Minuten später klar wird: Ähm, haben wir jetzt vielleicht zu viele? Schließlich wollen wir diese Früchte auch noch verarbeiten… Wir begutachten unsere Ernte, nicken uns an und geben uns zu verstehen: Es reicht. Schade eigentlich, denn es hat Spaß gemacht mal wieder Kind sein zu dürfen.

Kurz kommt der Gedanke auf: Haben wir den Eichhörnchen ihren Winterproviant gestohlen? In Anbetracht der Menge, die die alte Rosskastanie noch zu geben hatte: Ich denke nicht.

Zu Hause angekommen wärmen wir uns mit einem warmen Tee auf und machen uns an die Verarbeitung.

Waschmittel aus Kastanien herstellen Wäsche waschen Anleitung Tutorial halbieren Messer

Gesammelte Kastanien in Viertel schneiden und trocknen

Zugegeben: Die Kastanie ist manchmal eine widerspenstige Gesellin. Je älter sie ist, desto schwieriger lässt sie sich schneiden. Auch flutscht sie bisweilen unter der Messerklinge weg, weil sie so schön glatt und eben ist. Daher mein Tipp: Die Kastanie nicht lange liegen lassen und zügig aufschneiden. Ist sie erst von der Trockenheit wellig, wird es problematisch. Einen oder zwei Tage überleben sie aber an einem schattigen Plätzchen auf dem kühlen Balkon, bevor sie zu trocknen beginnen.

Die Utensilien: Zum Schneiden nimm ein rutschfestes Brett und platziert die Kastanie mit der hellen, runden Stelle nach unten, damit sie weniger schnell beim Schneiden wegrutscht. Wir haben große Messer mit langer, gerader Klinge verwendet. Die Kastanien werden geviertelt.

Die Schneidetechnik: Zuerst drückt man das Messer leicht in die Kastanienschale hinein, legt dann (sofern man das Messer mit der rechten Hand hält) die linke Hand von oben auf die Klinge und gibt mit ihr unterstützenden Druck von oben hinzu. So kann man sich nur schwer verletzten. Mit wippenden Schneidebewegungen war es für uns am einfachsten, durch jede einzelne Kastanie hindurchzuschneiden.

Zum Trocknen der Kastanien haben wir mehrere Optionen: 1) Flach ausbreiten und in der warmen Sonne liegen lassen bis sie trocken sind. Scheint die Sonne nicht und ist es vielleicht auch im Haus etwas kalt, dann kann man 2) die Kastanien auf einer Heizung auslegen. Weiterhin hast du noch die Möglichkeit, den Kastanien die Feuchtigkeit in einem Dörrautomat entziehen zu lassen oder sie bei niedriger Temperatur (50 oder 60 Grad) in den Backofen zu schieben. Alle der vorgestellten Methoden zum Trocknen benötigen einige Stunden bis zu einem ganzen Tag – je nach Intensität und Wärme.

Ist das Prozedere gelungen, dann kann man sich über eine wunderschöne, herbstliche Deko freuen. Wir haben die Kastanien in große Bonbongläser umgefüllt und nebeneinander auf einem Tischchen platziert.

Waschmittel aus Kastanien herstellen Wäsche waschen Anleitung Tutorial Schneidebrett
Waschmittel aus Kastanien herstellen Wäsche waschen Anleitung Tutorial trocknen Backofen
Waschmittel aus Kastanien herstellen Wäsche waschen Anleitung Tutorial trocknen Dörrautomat

Anwendung von Kastanien als Waschmittel

Kastanien in Wasser einweichen

Da wir ja unsere Kastanien getrocknet haben, um sie haltbar zu machen, müssen wir sie wieder in einen Zustand bringen, in denen die Wirkstoffe gelöst werden können. Man nehme also eine Handvoll Kastanienviertel  (5-8 Kastanien) für einen Waschgang und legt diese für etwa acht Stunden in 300 Milliliter Wasser. Weniger als acht Stunden sollten es nicht sein, ein paar Stunden mehr dagegen schaden nicht. Schwenkt man das Wasser, in dem die Kastanien einweichen durften, kann man bereits eine klare Schaumbildung erkennen. Experiment geglückt!

Tipp für Eilige, den ich nur ungern gebe: Man kann die Kastanienstückchen auch auf niedriger Flamme köcheln lassen und einen Sud herstellen. Hierbei geht allerdings wieder Energie verloren und macht deinen CO2 Footprint wieder etwas größer.

Tipp für Vorausschauende: Ich weiche die Kastanien vor dem Schlafengehen ein, wenn ich weiß, dass ich am Folgetag waschen möchte. Die acht Stunden kann man auch mal überschreiten (und das Kastanienwasser gegebenenfalls in den Kühlschrank stellen).

Kastanien und Kastanienwasser in die Waschmaschine geben

Die aufgeweichten Kastanien gibt man nun in ein Wäschesäckchen, legt dieses in die Waschtrommel und gießt die 300 Milliliter Wasser ebenfalls in die Waschtrommel. Manche Anwender filtern das Wasser und geben es direkt in die Spülkammer. Allerdings tendiere ich dazu, auch noch die Kastanienstücke mitzuwaschen, um sicherzugehen, dass die Wirkstoffe vollständig genutzt werden.

Kastanien auch für weiße Wäsche geeignet?

Oft hört man, man soll weiße Wäsche nicht mit Kastanien waschen. Soll die Wäsche reinweiß bleiben und will man eine mögliche Verfärbung der Wäsche nicht riskieren, dann verwendet man Kastanien nur für Buntwäsche und Schwarzwäsche. Hin und wieder habe ich Kastanien für meine weiße Wäsche verwendet, konnte aber hinterher keinen Farbunterschied feststellen. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass mehrmaliges Waschen mit Kastanien der weißen Wäsche einen rötlichen Stich verleihen kann. Vielleicht heißt die Kastanie deshalb „Rosskastanie“?

Bei welcher Temperatur mit Kastanien waschen?

Ich habe die Kastanien bisher bei Waschgängen mit Temperaturen von 30 Grad bis 60 Grad eingesetzt und war immer mit dem Ergebnis zufrieden.

Hartes Wasser?

Dann gerne noch 1-2 Teelöffel Waschsoda hinzugeben. Das alkalische Pulver verbessert die Reinigungsleistung unserer Kastanien, ist umweltfreundlich und entlastet sogar unser Abwasser, da es die Abfallprodukte der Tenside in konventionellen Waschpulvern neutralisiert. Dieses aber nicht bei Waschgängen mit Wolle und Seide verwenden!

Wo Waschsoda kaufen? Waschsoda findest du in Drogeriemärkten und Naturkaufhäusern und ist dazu noch unverschämt preisgünstig.

Was ist mit Weichspüler?

Auch hier gilt: Waschsoda verwenden! Es hat eine alkalische Wirkung und macht Wäsche himmlisch weich!

Die Wäsche soll lecker duften?

Dann bitte gerne noch ein paar Tropfen deines Lieblingsdufts in Form eines ätherisches Öls in das Kastanienwasser geben.

Waschergebnis

Ich finde, das Ergebnis kann sich sehen lassen! Bei normaler Verschmutzung leisten die Kastanien, was sie sollen: Normalstarker Schmutz wird entfernt. Und Flecken kann man – wie bei Waschgängen mit herkömmlichen Waschmitteln auch – mit ein wenig Gallseife vorbehandeln. Sicher ist sicher. Kastanienwaschmittel entfernt auch Gerüche; die Wäsche ist nach der Reinigung geruchsneutral. Wir, die wir ja auch mit Reinigungsmitteln aus der Flasche groß geworden sind, sind immer wieder erstaunt, was für eine Kraft in der Natur steckt!

Wirkstoffe der Kastanie: Was macht die Kastanie zu einem Waschmittel?

Der Wirkstoff ist/sind Saponine. Das Wort Saponine ist lateinischen Ursprungs: „Sapo“ („saponis“ im Genitiv) bedeutet Seife. Für Muttersprachler anderer romanischer Sprachen ist die Wortherkunft weniger erklärungsbedürftig: „Savon“ ist das französische, „sapone“ das italienische und „sabonete“ das portugiesische Wort für Seife.

Die reinigende Wirkung von Saponinen beruht auf ihrer stabilen Schaumbildung; Saponine sind angeblich sogar in der Lage Blut aus Wäsche zu lösen. Dies konnte ich selbst allerdings noch nicht testen.

Die ursprüngliche Wirkung von Saponinen: Sie sind als sekundäre Pflanzenstoffe in sehr vielen Pflanzenarten enthalten – darunter in Tee, Sojabohnen, Kartoffeln, Knoblauch, Hafer und vielen mehr – und haben dort die Funktion, die Pflanze gegen bestimmte Pilze, Insekten und andere Schädlinge zu verteidigen.

Kastanie als nachhaltige Alternative zu Waschnüssen – warum?

Kastanien enthalten einen ähnlich hohen Anteil an Saponinen wie Waschnüsse und sind somit ähnlich wirkungsvoll in ihrer Reinigungsleistung.

Ziemlich jede Gemeinde in Deutschland hat irgendwo einen Kastanienbaum herumstehen, dessen Früchte gratis geerntet werden dürfen. Waschnüsse dagegen müssen wir aus Indien importieren. Für den Import werden Flugzeuge, Transportschiffe & Co. verwendet – und somit sind wir für die hohe CO2-Emission des Transports verantwortlich.

Außerdem sind im Anbaugebiet Indien die Preise für Waschnüsse angestiegen, seitdem sich in der restlichen Welt ein Hype darum entwickelt hat. Als Konsequenz daraus sind die Preise für Waschnüsse in Indien gestiegen, und zwar derart, dass sich Einheimische diese nicht mehr leisten können.

Fazit zur indischen Waschnuss: Nicht fair, schon gar nicht nachhaltig und deshalb ein No-Go für uns. Wozu Waschnüsse aus Indien importieren, wenn wir die Früchte der Rosskastanie vor unserer Haustür for free einsammeln und nutzen können?

Waschmittel aus frischen Ross-Kastanien herstellen Wäsche waschen Anleitung Tutorial

Mein Fazit zu Kastanien als Waschmittel

Das Sammeln hat uns ungeheuren Spaß gemacht, die Verarbeitung ging schnell und easy. Die Waschleistung kann sich sehen lassen, genauso wie meine neuen herbstlich (mit Kastanien) befüllten Deko-Gläser im Wohnzimmer. Dafür verschone ich das Abwasser vor den Tensiden eines herkömmlichen Waschmittels, ich trage keine Verantwortung für den CO2-lastigen Transport dieser Waschmittel und ich spare mir dabei sogar noch ein bisschen Geld!

Ausprobieren lohnt – die Umwelt dankt.

Bei allem, was man tut, das Ende zu bedenken, das ist Nachhaltigkeit.
-Eric Schweitzer

Written by : Carina

Carina, die Autorin des Blogs

Content Nerd und Umweltsympathisantin. Selbst rastlos auf der Suche nach dem Goldweg des nachhaltigen Alltags ist sie hier die Geberin alltagstauglicher Tipps und Infos.

Leave A Comment